Start  |  Archiv  |  Aufruf: Weihnachtshaus "Alte Schule"

Aufruf: Weihnachtshaus "Alte Schule"

In diesem Jahr wird das Kulturzentrum "Alte Schule" erstmals zur Weihnachtszeit festlich leuchten. Das denkmalgeschützte Haus und der Vorgarten könnten – wie auf dem Motiv sichtbar – mit Ihrer Hilfe beleuchtet werden. Daher bitten wir alle Adlershofer*innen dieses Projekt mit finanziellen Beiträgen zu unterstützen. Jeder gegebene Euro kann mit den Fördermitteln aus dem Kiezfonds verdoppelt werden. 

Damit die "Alte Schule" im Lichterglanz erstrahlen kann, beginnen wir Ende September mit einer Sammelaktion für das Weihnachtslicht. Die Aktions-Sammeldosen finden Sie in zahlreichen Geschäften im Gebiet, in der Bibliothek, beim KIEZKLUB und im Vor-Ort-Büro des Aktiven Zentrums in der Dörpfeldstraße 23. Sie können auch Ihren Beitrag direkt auf dem Sonderkonto bei der Interessengemeinschaft Dörpfeldstraße (IGD) leisten: 

Konto: IGD Interessengemeinschaft Dörpfeldstraße 

DE 74 1005 0000 1523350160 

Stichwort: Weihnachtslicht Alte Schule 

Am Samstag, dem 3. Dezember verwandelt sich das Kulturzentrum "Alte Schule" erstmals in ein Weih-nachtshaus. Für Vorfreude auf das Weihnachtfest sorgen basteln, malen, singen, zuhören, spielen und viele weitere Überraschungen und Aktionen. Sie sind herzlich eingeladen, das Weihnachtshaus "Alte Schule" mit Leben zu erfüllen. 

 

Stand: 23.09.2016

Aktuelles

4. Oktober | 19:00 Uhr | Kiezbeirat | Kulturzentrum Alte Schule

10. Oktober | 19:00 Uhr | Interessengemeinschaft Dörpfeldstraße | Vorort-Büro des Aktiven Zentrums 

14. Oktober | 18:00 Uhr | Live Hörspiel mit Moritz Russ + Team | Kulturzentrum Alte Schule | Bürgersaal



Hinweis: Die durch das Bezirksamt zur Erarbeitung eines Integrierten Energetischen Quartierskonzepts beauftragten Büros (Ökozentrum NRW mit Naturstrom und B.A.U.M.) werden ab Oktober zu Beginn der Analysephase zum INTEQ in Adlershof mit Fotoapparat und und Karte unterwegs sein. 
Bitte informieren Sie auch Ihre Nachbarn, Bekannten und andere Adlershofer*innen, viele Mitmenschen reagieren heutzutage misstrauisch